Tierheilpraxis Farr Tierheilpraxis Farr Tierheilpraktikerin
Akupunktur Pferd
Akupunktur
Osteopathie Pferd
Osteopathie Pferd
Bioresonanz
Bioresonanz
Blutegeltherapie
Blutegeltherapie Pferd
Magnetfeldtherapie
Magnetfeldtherapie Pferd
Weitere
Naturheilverfahren Pferd

Blutegeltherapie

Das Wort Egel stammt von dem griechischen Wort echis = kleine Schlange ab. Man verwendete Blutegel (Hirudo medicinalis oder Hirudo officinalis) in der Medizin bereits vor 3000 Jahren.

Auch heute werden Blutegel für verschiedenste Erkrankungen in der Human- und Veterinärmedizin eingesetzt. Dies liegt an den im Speichel enthaltenen Substanzen, die eine medizinische Wirkung haben. Diese Substanzen werden während des Saugvorganges in die Bisswunde abgegeben.

Erfahrungsgemäß dauert eine Blutegelbehandlung zwischen 60 und 90 Minuten (Dauer bis ein Blutegel gebissen hat und fertig mit dem fressen ist). Ein Blutegel saugt, je nach seiner Größe, ca. 2-50 ml Blut. Der Blutegel verursacht nur eine kleine Bisswunde, die durch den Wirkstoff Calin (Saratin) 4 bis 12 Stunden offen bleibt und nachblutet. Das Nachbluten soll nicht unterbunden werden, ein Verband über die kleine Bisswunde ist nicht erforderlich. Das Saugen der Blutegel und Nachbluten der kleinen Wunde, können mit einem kleinen Aderlass verglichen werden.

Blutegel Pferd Die Enzyme, die sich im Speichel der Blutegel befinden wirken in ihrer Gesamtheit

- entzündungshemmend
- schmerzstillend
- antibiotisch
- gefäßerweiternd
- gerinnungshemmend

Ich wende die Blutegeltherapie gerne bei folgenden Erkrankungen an:

- Arthritis/ Arthrosen
- Wirbelsäulenerkrankungen ( wie z.B. Cauda equina, Spondylosen, Diskopathien u.a.)
- Hämatome (Blutergüsse)
- Huferkrankungen (z.B. Rehe)
- Nervenquetschungen
- Erkrankungen des Bänder- und Sehnenapparates (z.B. Kreuzbandbeschwerden, Patellaluxation, Sehnen-, Sehnenscheiden- und Fesselträgerentzündungen)
- Gallen (z.B. Piephacke, Nackenbeule)
- Phlegmone
- Schlecht heilende Wunden
- Narbenproblematiken

Hinweis:
Aus rechtlichen Gründen weise ich Sie darauf hin, dass die von mir angewendeten alternativen Behandlungsmethoden nicht wissenschaftlich anerkannt sind und somit eine schulmedizinische Behandlung lediglich ergänzen. Die von mir verwendeten Behandlungsmethoden können eine tierärztliche Behandlung im Not- oder Akutfall nicht ersetzen.